Warum Amalgamsanierung?

Schon seit Jahren ist bekannt, dass Amalgamfüllungen im Mund zu vielen, teilweise sehr gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen führen können. Trotzdem haben noch immer eine Vielzahl von Menschen diese Silberfüllungen in ihren Zähnen, ohne zu wissen, dass es sich dabei überwiegend um das überaus giftige Quecksilber handelt.
Doch was macht dieses Gift eigentlich so gefährlich?

Dieses im schlimmsten Fall tödliche Gift hat die Eigenschaft, bei einer bestimmten Temperatur zu verdampfen. Die im Mund herrschende Temperatur reicht völlig aus dafür und so gelangt das Quecksilber über die Atemluft zunächst in die Lunge. Dort kann das Gift schon schlimme Schäden verursachen, doch leider ist dies bei Weitem noch nicht alles, denn über die Nase wandert es ins Gehirn und über das Blut in alle anderen Organe des Körpers.

Ganz besonders Frauen mit einem Kinderwunsch oder bereits schwangere Frauen sollten sich bei ihrem Zahnarzt über eine Amalgamsanierung informieren, denn gelangt das Gift in den Mutterkuchen und wird somit vom Ungeborenen aufgenommen, kann es beim Kind zu schlimmen Schädigungen kommen, bis hin zu einer Fehlgeburt. Auch wenn es über längere Zeit nicht mit dem Kinderwunsch klappt, kann durchaus das Amalgam dafür verantwortlich sein, da es den Zyklus durcheinanderbringen kann. Doch Studien haben gezeigt, wenn der Zahnarzt bei solch belasteten Frauen eine vorsichtige Amalgamsanierung durchführte und sie anschließend Amalgam ausleitende Medikamente nahmen, verbesserten sich schnell der Zyklus und die Hormonwerte und einer Schwangerschaft stand nichts mehr im Wege.

Wie gefährlich Amalgam wirklich ist, sieht man schon daran, dass Zahnärzte ausgebohrtes Amalgam als Gift, also Sondermüll, entsorgen müssen. Außerdem ist es schon beschlossene Sache, dass Quecksilber (Hg) weltweit für den Gebrauch in der Industrie verboten wird und auch nicht mehr in den Handel gelangen darf. So sollen die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung vor diesem Gift geschützt werden.
Wer an unerklärlichem Haarausfall, einer Nebennierenrindenschwäche, starken Kopfschmerzen oder sonstigen Symptomen leidet, für die keine körperliche Ursache gefunden werden kann, sollte einmal mit seinem Zahnarzt über eine Amalgamsanierung sprechen. Bei vielen Patienten trat nämlich hinterher eine deutliche Besserung, bis hin zur völligen Heilung ein.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.