Frühjahrsmüdigkeit: Wettereinflüsse sowie hormonelle Umstellungen

Wettereinflüsse sowie hormonelle Umstellungen sind verantwortlich für die Frühjahrsmüdigkeit. Mit zunehmend kürzeren Nächten produziert unser Körper auch weniger das schlaffördernde Melatonin. Im Zusammenspiel mit unbeständigem Wetter werden viele Menschen deshalb im Frühling müde und schlapp, obwohl zunehmend schönes Wetter eigentlich nach Draussen locken sollte.

„Natürliche Aufsteller“ wie Löwenzahn, Kresse oder Petersilie oder eine ausreichende Vitaminzufuhr können bereits gegen die Frühjahrsmüdigkeit wirken, auch Brennnesseln haben eine aufmunternde Wirkung.

Natürliche Hilfsmittel gegen Frühjahrsmüdigkeit

Neben einer gesunden Ernährung mit Kräutern wie Bärlauch, Sauerampfer, Brunnenkresse, Schnittlauch, Petersilie, Löwenzahn, Kresse ist viel Sauerstoff wichtig: sportliche Aktivitäten an der frischen Luft helfen gegen Frühjahrsmüdigkeit.

…Weitere Hilfen gegen die Frühjahrsmüdigkeit aus der Natur: Holen Sie sich jungen Löwenzahn von den Wiesen. Blätter und Stengel klein schneiden, als Salat oder als Auflage für Quark essen. Würzen Sie Suppen oder Salat mit Sauerampfer. Der reinigt das Blut, regt Nieren- und Lebertätigkeit an. Pflücken Sie Gänseblümchen, schneiden Sie die ganz klein und mischen Sie diesen Aufschnitt unter den Salat… (Quelle)

Kennst Du gute (natürliche) Mittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

Print Friendly

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.